Amerikanischer Friedhof und Valkenburg

Gestern haben wir spontan beschlossen nach Maastricht zu fahren, doch es kam dann anders als wir uns vorgestellt haben. Nach der schwerwiegenden Entscheidung über die Landstraße und nicht die Autobahn zu fahren, sind wir bei der Fahrt über die N278 am Schild „American Cemetery“ vorbeigekommen und haben dort spontan angehalten.

Schon der Weg zum Parkplatz war beeindruckend lang und ein Baum mit leuchtend roten Blättern lachte mich an und sagte “Fotografier mich.”

Autumn colours

Herbstfarben

Bei den Farben, da kann ich doch nicht nein sagen, oder?

Der Friedhof selber: Ich glaube, man muss dort gewesen sein, um es sich wirklich vorstellen zu können, wie viel 8301 Grabsteine sind.

Netherlands American Cemetary and Memorial

Ein Bruchteil der 8301 Grabsteine

Mich hat der Besuch trotz des schönen Wetters sehr traurig gestimmt. Nach dem wir den Friedhof besucht haben, sind wir weiter Richtung Maastricht gefahren. In Maastricht hat mich mein auf Straßen wenig ausgeprägter Orientierungssinn auch schnell im Stich gelassen. Brav den großen blauen Schildern mit dem weißen Viereck und der Beschriftung “Centrum” folgend, bin ich an den kleinen Parkschildern “Markt” usw. vorbei gefahren, bis wir wieder außerhalb von Maastricht waren und uns auf der Straße Richtung Valkenburg befanden.

Also ging es spontan nach Valkenburg, da ich bisher, trotz der Nähe, noch nie dort war. Was ich ein bisschen schade fand, war dass der größte Teil von Valkenburg aus Restaurants zu bestehen schien und es so, meiner Meinung nach, dem Zentrum einiges an Atmosphäre genommen wird. Trotzdem haben noch ein wenig die Sonne genossen und werden auch wieder hinfahren, um uns die Sandskulpturen oder auch die Grotten anzuschauen, was beides mit Sicherheit interessant ist.

Für nähere Informationen zum Netherlands American Cemetery and Memorial möchte ich auf Webseite der American Battle Monuments Commision verweisen.